Qualifikationsverfahren QV

Umsetzung Variante 3 für OdA, Prüfungsorganisationen und Chefexperten/innen

  • Laufend bis spätestens 24 April:
    Genehmigung der Variantenwahl durch das SBFI – parallel dazu Erarbeitung der Bewertungsraster für alle beruflichen Grundbildungen durch die Kantone.
  • Bis Ende April:
    Erarbeitete Bewertungsraster werden den nationalen OdA zur Prüfung vorgelegt.
  • Bis 14. Mai:
    Laufende Rückmeldung von Anpassungen und Korrekturen auf qv2020@sdbb.ch.
    Diese werden laufend vorgenommen und der OdA in der neuen Version zurückgemeldet zur Freigabe.
  • 15. Mai:
    Alle Freigaben zu den Bewertungsraster seitens nationaler OdA’s sowie die Publikation auf der Seite «freigegebene Bewertungsraster » sind erfolgt.
  • Bis 18. Mai:
    Verantwortliche Prüfungsorganisationen und/oder Chefexperten/innen laden die entsprechenden Bewertungsraster für sich runter und personalisieren diese nach Anleitung auf der letzten Arbeitsmappe «int.». Diese versenden das Bewertungsraster als Exceldokument zusammen mit einem Begleitschreiben als E-Mail an die Lehrbetriebe.
  • Bis 22. Mai:
    Alle Lehrbetriebe in Berufen nach Variante 3 haben das Bewertungsraster vorliegend (Achtung: Spam-Ordner überprüfen oder Mailfilter ausschalten, welcher MS-Office Anhänge blockiert).
    In grossen Betrieben mit zentraler E-Mailadresse muss das Bewertungsraster intern der beurteilenden Berufsbildner/in, Praxisbildner/in, … weitergeleitet werden.
    Wer bis Ende Mai kein Bewertungsraster für Variante 3 erhalten hat, meldet sich direkt bei der Prüfungsorganisation (Kanton oder Chefexperte/in).
  • Zwischen 1. und 12. Juni:
    Lehrbetriebe füllen den Bewertungsbogen für ihre Lernenden gemäss den fünf Punkten auf dem Formular aus. Evtl. besprechen mit Lernenden. Elektronisch visieren oder auf Papier unterschreiben und an die Prüfungsorganisation zurückmailen/zurücksenden.
    Im Lehrbetrieb wird digital oder als «Hardcopy» ein Exemplar der Bewertung archiviert.
  • Bis spätestens 14. Juni:
    Der Bewertungsbogen ist zurück bei der verantwortlichen Prüfungsorganisation / Chefexperte/in.
  • Bis spätestens Ende Juni:
    Die ausgefüllten Bewertungsraster werden überprüft, allfällige Fragen und Unregelmässigkeiten geklärt und die Resultate an die verfügenden kantonalen Behörden gemeldet.
  • Bis spätestens Ende Juli:
    Die Resultate werden verarbeitet und das Resultat mit dem eidg. Fähigkeitszeugnis / dem eidg. Berufsattest und dem Notenausweis direkt den Lernenden per Post zugestellt. Wer die Prüfung nicht bestanden hat, bekommt nur den Notenausweis zugesandt. Der Lehrbetrieb erhält so oder so eine Kopie des Notenausweises.